Hartz IV – Die liebe Bürokratie …

Hallo ihr Lieben, da bin ich wieder … und wieder ist m.E. zu viel Zeit vergangen vom letzten Beitrag bis heute. Erneut gelobe ich Besserung, was bleibt mir auch anderes übrig?

Aber es gibt Leute, die sind noch langsamer als ich, die lassen sich noch mehr Zeit, und davon will ich jetzt hier doch mal ein Beispiel geben:

Denn Anfang der Woche erreichte mich ein Brief des jobcenters – und wie immer, wenn das jobcenter sich meldet, muss das nicht unbedingt das Positivste des Tages werden. Diesmal fiel der Brief in die Rubrik „ungläubiges Kopfschütteln“, Frau A. hatte wieder zugeschlagen!

Frau A.! Frau A. ist meine Sachbearbeiterin beim hiesigen jobcenter, wie man sich ja schon denken kann. Seit  ich in ihrer Obhut bin, habe ich nichts als Schwierigkeiten, sie zieht alle Register, um mir das Leben schwer zu machen. Warum? Ich weiß es nicht, ich kenne sie auch nicht persönlich, weiß nur von dem ein oder anderen ihrer Kollegen, dass sie auch nicht unbedingt als „beliebteste Mitarbeiterin“ zur Debatte steht. Wie auch immer, jeder so, wie er es möchte … aber bitte nicht zu Lasten anderer, die nichts mit dem persönlichen Frust zu tun haben. Ich weiß, ich bin nicht die einzig Leidtragende in Frau A.’s Wirkungsbereich.

Aber das Schreiben vom Wochenanfang war eher lustig, wäre die ganze Angelegenheit nicht so überaus traurig.

Fakt ist, dass meine zur Zeit geltende Bewilligung für den Leistungsbezug heute, also am 31. Juli 2014, endet. Da ich immer noch keinen Job gefunden habe, habe ich Anfang des Monats einen Antrag von wegen Weiterbewilligung gestellt … und ich dachte, das Schreiben im Briefkasten sei nun die entsprechende Antwort. „Vorläufige Bewilligung …“ las ich und bekam schon wieder die Krise, warum „vorläufig“??? Dann sah ich als Sachbearbeiterin wieder den Namen A., und das erklärte dann eigentlich mal wieder alles. Doch dann brachte das Weiterlesen die Kuriosität des Schreibens an den Tag: Dieses Schreiben, ich habe es extra für euch eingescannt und hier eingebunden, damit ihr mir glaubt, dieses Schreiben beinhaltete die vorläufige Bewilligung meiner Gelder bis HEUTE … , von meinem gestellten Folgeantrag war überhaupt nicht die Rede …

Wie beruhigend zu wissen, dass das in diesem Jahr bereits gezahlte Geld des jobcenters schon vorige Woche vorläufig bewilligt wurde 🙂 !   So was passiert Frau A. ständig, ein Fehler jagt den nächsten. Und das ist wohl auch der Grund, warum sie so unbeliebt ist, sie durch die ständigen Beschwerden über entsprechend genervt und unfreundlich – und ungerecht, was sie nicht sein sollte. Ein Teufelskreis, der wohl nur dadurch durchbrochen werden könnte, dass man Frau A. neue Aufgaben zuwiese und sie vom Publikumsverkehr fern hielte. Sorry Frau A., aber es gibt viele Hartz IV Empfänger, die ihren Posten im Umgang mit Kunden sicherlich freundlicher bekleiden und damit allen Parteien besser dienen würden.

Wie auch immer, Fakt ist und bleibt: Ich habe die vorläufige Bewilligung bis heute, was ab morgen ist, wer weiß das schon?

Ich hoffe ich weiß es, dann das erhaltene Schreiben hat mich ja erneut sehr verunsichert. Durch Beziehungen, die nicht jeder hat, und einige Telefonate habe ich herausfinden können, dass die Bewilligung ab morgen wohl am 25. Juli aktenkundig wurde. Nur ich habe leider noch keinen schriftlichen Beleg darüber, auch heute war wieder nichts in der Post. Und auch noch keine neues Geld auf dem überzogenen Konto … aber das ist ein anderes Thema.

Hartz IV und die liebe Bürokratie, garniert von schnellen und kompetenten Mitarbeitern, da kann nur Freude aufkommen …

jobcenter-140727

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.