„Die Steffen Henssler Challenge – Guter Geschmack gewinnt“

Ihr habt’s bestimmt bemerkt: Von nichts kommt nichts – in meinem Fall: Wenn man nichts schreibt, dann kommt hier auch nichts zustande.

Hallo blog, was ich noch sagen wollte: Ich wollte mich ja auch über’s Fernsehprogramm äußern, um Gemeinsamkeiten mit euch zu finden … Was wäre also besser geeignet, als eine neu startenden Show, in diesem Fall „Die Steffen Henssler Challenge – Guter Geschmack gewinnt“.

Die erste Frage, die sich mir aufdrängt: Wer bitte mit gutem Geschmack sieht sich eine solche Show an? Außer mir natürlich, der ich mich jetzt für euch dazu zwinge.

Die erste Werbepause, aber die ist jetzt auch vorbei. Was haben wir bislang gesehen? Irgendwie nichts, dass man erinnern sollte, irgendwie war ich nicht aufmerksam genug.

Es gibt da einen Moderator, Steffen Henssler, wie der Show-Titel schon sagt, und dieser Moderator gibt sich genau so, wie ich es erwartet habe: Hi, I am the king, ich weiß und kann alles … „Alles ist vergänglich“ heißt das Spiel, das gerade beginnt könnte das auch auf die Sendung zutreffen? Ja, Steffen Henssler, du trägst bei mir heute eine schwere Last, denn ich stufe dich in letzter Zeit immer mehr als überheblich und arrogant ein, so nett und natürlich du auch erscheinen möchtest. Es tut mir ja Leid, aber so ist es nun einmal. Früher fand ich dich in den diversen Koch-Shows ja immer nett und super, aber irgendwann, ich kann es nicht festmachen, wann es war, irgendwann fing es an und schlug um … und ich fand dich von Mal zu Mal arroganter. Und deine Natürlichkeit ist jetzt die Arroganz, zumindest kommt es so bei mir an. Sorry! Aber noch kann ich das nicht ändern …

Das darf nicht wahr sein, erst eine Reise nach China und jetzt diese Werbung für das eigene Restaurant!!! Der Sunnyboy Henssler auf dem roten Teppich, jeder kennt ihn, jeder liebt ihn, hätten wir das auch mal wieder festgehalten. Nein, so richtig vegan, das muss wohl doch nicht sein, erwähnen wir doch lieber mal wieder das eigene Restaurant. Und damit nicht genug, machen wir doch direkt noch Werbung für’s neue Bühnenprogramm. Super! Unter dem Stichwort „vegan“ ist viel Werbung für den Henssler untergebracht worden … hallo RTL, was hätte das in Werbeminuten gekostet? Was ist daran Challenge? Aber es geht weiter, weiter mit einer Challenge – Kommt im Fersehen ja immer gut: Gerüche erkennen. Und siehe da, kein Punkt für Team Johanna Klum – das könnte prophetisch für die ganze Sendung gelten. Mit einem Punkt gewinnt Team Atze Schröder … von dem könnte Steffen in punkto Natürlichkeit, Lockerheit nun doch noch Vieles, Vieles lernen …

Und erneut ein Einblick in die China-Reise: Wir suchen mit Bedacht aus, was Europäer nicht mögen, nicht essen würden, wovor sich Europäer ekeln … und erwähnen nochmals kurz, kommt in mein Lokal nach Hamburg … Warum diese Sendung? Es wird immer rätselhafter für mich: „Steffen, geh‘ ins Dschungelcamp, das ist der einzige Ort, der mir bekannt ist, wo so was „Sinn“ macht … „

Und wieder Werbepause, endlich, schriebe ich hier nicht mit, ich hätte lange abgeschaltet … Wie schön war da doch „Grill den Henssler“, doch da fing meine „Aversion“ (nein, so schlimm ist es nicht, mir fällt nur jetzt kein passendes Wort ein), an, es war einfach zuviel Henssler …

„Scharf gepokert“, wieviel Schärfe vertragen die Mitspieler? Es ist für mich erneut ein bisschen symptomatisch für die Sendung: Erst wurde „scharf gepokert“, die zu produzieren, zu Zeit würgen wir sie runter, wenn auch leider ohne jegliche Schärfe, und später am Abend dann wird nichts schöner sein, als die Erinnerung an diese Challenge runter zu spülen …

Was war das jetzt??? Kann es noch dümmer kommen??? Das liegt zur Zeit außerhalb meiner Vorsstellungskraft.

Ach Henssler, und jetzt ein schöner Urlaub in Spanien mit ein bisschen Dreharbeiten? Mal sehen, wofür Entenmuscheln herhalten müssen. Wohl für nichts, für einen mutigen Henssler, der einmal Entenmuscheln essen wollte …

„Ich wusste es schon immer, ich kann nicht nur … ich kann auch …“ treffender hätte man die neue Sendung nicht charakterisieren können, „ICH“ hätte allerdings gereicht. Mal sehen, wer jetzt mehr Raviolis hinbekommt, aber wen könnte das interessieren? Immerhin, ein bisschen action, das sich wohltuend von allem bislang Gewesenen abhebt.

Und wieder geht’s nach Werbung weiter, „spannend“, so verspricht Henssler. Und es geht um Diät, die Henssler jetzt selber ausprobiert – wer auch sonst. Und dass er die extra harte Version gewählt hat … Wen wundert’s in dieser Personality Show? Bootcamp mit Personal Trainer, ja klar, was auch sonst nach all den Strapazen, die der arme Steffen bislang schon auf sich nahm? Der Arme, und dann so wenig Gewicht verloren … sollte RTL nicht eine Sondersendung starten, in der Steffen Henssler bedauert werden kann?

Und wieder dieses blöde Fotospiel, Kiwi Wonder und Apfel Schulz … ja geht’s noch??? Ja, es geht wirklich noch schlimmer, Silvester Melone, ja, da muss man wirklich nachdenken, da sind wirklich Kenner gefragt … Das eiinzig Interessante an der Sendung ist die Frage, warum ich immer noch zusehe! Nein, falsche Frage, die Antwort ist ja bekannt, ich kann ja nicht abdrehen, da ich ja hier bis zum bitteren Ende schreiben wollte, jetzt „muss“ … Interessant ist die Frage, ob es außer mir noch einen einzigen Menschen gibt, der sich das auch antut … ???

Telefon, und ich muss zurückrufen wegen einem solchen Scheiß. Aber die letzten zehn Minuten halte ich jetzt auch noch durch, ich bin ja tapfer. Und tapfer musste man sein!!!

Mir fehlen die Worte bei diesem abrupten Ende, nicht mal was für einen guten Zweck … Fazit: Es war einfach nur grauenvoll!

Wer Steffen aber was Gutes tun will, oder auch den Betreibern dieser Seite hier, die mit ein paar Cent beim Klick auf diese links hier beteiligt würden, der kann ja über diese links hier Produkte von Steffen erwerben – und kochen kann Steffen, tausende Male besser als Fernseh-Shows moderieren – deshalb sind seine Rezepte auch wirklich nur zu empfehlen:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.